Urlaubsverzicht? Kommt für die Deutschen nicht in Frage


16 Apr 2008 [11:01h]     Bookmark and Share


Urlaubsverzicht? Kommt für die Deutschen nicht in Frage

Urlaubsverzicht? Kommt für die Deutschen nicht in Frage



Internationale Studie von Expedia offenbart große Unterschiede beim Urlaubsanspruch von Europäern und US-Amerikanern

München – Wo sind die Workaholics zu Hause, wo die Faulenzer? Wer kostet seinen Urlaub in vollen Zügen aus? Und wer hat am Ende des Jahres noch den meisten Resturlaub übrig? Expedia ist diesen Fragen nachgegangen und hat mit dem Marktforschungs-institut Harris Interactive im März 2008 eine länderübergreifende Online-Untersuchung durchgeführt. Über 5.000 Personen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Österreich, Spanien und den USA wurden nach ihren Urlaubs-ansprüchen und ihrem Urlaubsverhalten gefragt. Fazit: Die Deutschen geben im Job alles, aber genießen auch ihren Urlaub bis auf den letzten Tag.

Urlaubsweltmeister Frankreich

Im Rennen um die meisten Urlaubstage liegen Arbeitnehmer in Frankreich im europäischen Vergleich mit durchschnittlich 37 Tagen klar vorne. Die Nachbarländer Italien und Spanien folgen auf Platz zwei und drei mit 33 beziehungsweise 31 Tagen. Deutschland (27 Tage) und Großbritannien (26 Tage) bilden die Schlusslichter in Europa. Weniger Urlaub haben nur die Amerikaner: Seit der ersten Erhebung vor acht Jahren erhalten und nutzen die US-Amerikaner im internationalen Vergleich die wenigsten Urlaubstage. Obwohl sie durchschnittlich nur 14 bezahlte Urlaubstage zur Verfügung haben, geben 31 Prozent der befragten US-Bürger an, diese nicht vollständig zu nutzen – im Mittel werden sogar drei Tage an den Arbeitgeber zurückgegeben.

Deutsche sind die besten Urlauber

Die Deutschen lieben es zu verreisen. 81 Prozent der Befragten nehmen ihren Jahresurlaub komplett und im Durchschnitt verbleiben nur rund zwei Tage Resturlaub. Ähnlich ernst mit ihrer Freizeit nehmen es sonst nur die Franzosen (ebenfalls zwei Tage) und die Briten (drei Tage). Ganz anders die Niederländer: Hier geben knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) an, nicht ihren kompletten Urlaub binnen Jahresfrist zu nehmen. Die größte Differenz zwischen verfügbaren und tatsächlichen Urlaubstagen weist Italien auf. Hier werden durchschnittlich pro Jahr über sechs Tage nicht genommen.

Erholung und Entspannung – alles eine Frage der Urlaubsmenge?

Wer viel arbeitet braucht auch viel Freizeit – das bestätigt die vorliegende Studie für Arbeitnehmer in Deutschland und Österreich. 48 Prozent der Deutschen und 47 Prozent der Österreicher geben an, mehr als 40 Stunden pro Woche zu arbeiten, und rund 20 Prozent checken sogar im Urlaub ihre geschäftlichen E-Mails. Die Angst, in den Ferien etwas Wichtiges im Job zu verpassen, verspüren neun Prozent der Deutschen und sieben Prozent der Österreicher. In den anderen europäischen Ländern bejahen dies nur zwei bis vier Prozent der Befragten. 35 Prozent der deutschen Befragten verschieben ihren Urlaub sogar wegen des Jobs. Und dennoch: Knapp die Hälfte fühlt sich nach den Ferien erholt und geht wieder mit Elan zur Arbeit. Obwohl Franzosen, Niederländer und Spanier insgesamt mehr Urlaubstage haben, geben hier nur rund ein Drittel der Befragten an, dass sie sich nach dem Urlaub ausgeruht und produktiver im Job fühlen.

Weniger Geld für mehr Urlaub

Die Mehrheit der Europäer scheint mit ihrer durchschnittlichen Zahl von 30 Urlaubstagen zufrieden zu sein. Selbst wenn man sich zusätzliche Urlaubstage erkaufen könnte, würde nur eine Minderheit der Arbeitnehmer diese Möglichkeit nutzen. So geben 65 Prozent der Befragten an, dass sie für einen extra Urlaubstag nicht bereit sind, auf einen Teil ihres Gehaltes zu verzichten. Lediglich 23 Prozent der Deutschen würden bis zu 500 Euro für einen zusätzlichen Ferientag aufwenden. Paradox ist das Bild in Spanien: Während sich 18 Prozent Ferientage auszahlen lassen, sind zugleich 53 Prozent bereit, für einen Urlaubstag mehr auf etwas Geld zu verzichten.

Foto: Touristikpresse.net







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*