„Oster-Blumen“, „Arme Ritter“ und Schokoladenkuchen mit Ostereiern – Spanisch Süßes zu Ostern


16 Mrz 2007 [18:01h]     Bookmark and Share




Während in der Karwoche die Städte und Dörfer Spaniens in zahlreichen Prozessionen je nach Region in feierliche oder schwermütige Stimmung versinken, füllen sich Konditoreien und Patisserien mit den typischen Süßspeisen und Gebäckteilchen dieser Jahreszeit.

Von Generationen zu Generation ueberliefert, gehoeren die kulinarischen Traditionen genauso in die spanische Semana Santa wie die religioesen Riten der Prozessionen.

Zurueckgehend auf das Fastengebot der katholischen Kirche im Mittelalter und insbesondere das daraus resultierende Fleischverbot, kommt auch in Spanien in der Karwoche den SueSSspeisen, Fisch und Gemuese besondere Bedeutung zu. So gibt es keine Semana Santa ohne den charakteristischen „Potaje“, einen Eintopf auf der Basis von Kabeljau, Erbsen, Mangold oder Spinat, Bohnen und gekochtem Ei. Genauso unverzichtbar sind in dieser Woche in ganz Spanien die „Torrijas“, hier als „Arme Ritter“ bekannt. WeiSSbrotscheiben werden in Milch, Zucker und Ei getraenkt und anschlieSSend in heiSSem OEl fritiert. Torrijas koennen auch mit Wein oder Sirup hergestellt, anschlieSSend mit Zimt und Zucker bestreut oder mit Honig betraeufelt werden. Dieses typische Karwochengericht versueSSt in vielen Regionen Spaniens besonders den Karfreitag. Urspruenglich stammen die Torrijas aus Madrid, und dort findet man sie auch in der Woche vor Ostern in zahlreichen Cafes und Konditoreien. Weitere typische Madrider Koestlichkeiten der Osterzeit sind „Bartolillos madrilenos“, mit einer Zitronen-Buttercreme gefuellte, in heiSSem OEl fritierte Pastetchen, sowie „Bunuelos de viento“, gefuellte Spritzkuchen, aehnlich den bei uns bekannten Windbeuteln.

Aus der keltischen Vergangenheit Nordspaniens stammen die Frisuelos, eine Art Crepes, die man in Asturien zu dieser Jahreszeit mit Zucker oder Zimt bestreut, genieSSt. In Navarra kommt jetzt haeufig die urspruenglich von dort stammende, mittlerweile in ganz Spanien bekannte, „leche frita“, „frittierte Milch“ auf den Tisch. Und im baskischen Bilbao haben nun die Canutillos Saison, ein mit einer sueSSen Creme gefuelltes Blaetterteiggebaeck.

Knusprig, ebenso sueSS und noch dazu in der Form einer Blume gebacken, passen die sogenannten „Flores de Pascua“, Osterblumen, zum Fruehling. Sie sind ein Fettgebaeck, das man insbesondere in Kastilien La Mancha kunstvoll in heiSSem OEl zubereitet. Genauso typisch fuer diese Zeit ist in der Mancha und einigen Regionen Andalusiens der „Arroz con leche“, Milchreis, der entweder mit einer Orangen- oder Zitronenschale oder mit Eigelb zubereitet wird. Eine Orangenschale, Zucker und Zimt in der kochenden Milch duerfen auch bei der Herstellung der „Bollos de leche“ oder „Gallegos“ nicht fehlen. Die Baellchen, die ebenfalls aus Kastilien La Mancha und der Extremadura stammen, bestehen aus altbackenem Brot, werden mit Ei vermischt, fritiert und danach in der Milch gekocht.

Ein Abstecher ueber das Mittelmeer auf die Balearen, genauer nach Ibiza, macht mit dem Flao bekannt, einem runden Gebaeck aus Eiern und Frischkaese. Frueher fand man den Flao ausschlieSSlich zur Osterzeit auf der Insel, heute wird er ganzjaehrig dort genossen. Ebenso wie die Greixonera, die zweite oesterliche SueSSspeise der Insel. Der mit Kraeutern verfeinerte Pudding wird auf der Basis eines Ensaimada-Teigs in der dazu gehoerenden Backform, der Greixonera, im Backofen gebacken.

Buntbemalte Ostereier wird man in Spanien schwerlich finden. Schokoladeneier aber sind der Schmuck der Mona de Pascua, eines Schokoladenkuchens, meist in Form einer Tierfigur, die nicht selten mit einer UEberraschung gefuellt ist. Die Monas de Pascua sind das typische Geschenk fuer die Kleinsten der Familie am Ostermontag, der uebrigens nur in Katalonien und Valencia ein Feiertag ist.  

Fuer alle, die die „Torrijjas“ – „Armen Ritter“ aus Madrid ausprobieren moechten, hier das Rezept:

Zutaten fuer 4 Personen: 1 l Milch, Olivenoel, Honig, 500 g Zucker, 8 Eier und 2-3 Tage altes WeiSSbrot (z.B. Baguettebrot).

Zubereitung: Das Brot in dicke Scheiben schneiden. In einer Schuessel oder einem Teller Milch und Zucker mischen und in einem zweiten Teller die Eier verruehren. In einer Pfanne die Brotscheiben, die zuvor in die gezuckerte Milch und danach in das geschlagene Ei getaucht wurden, in heiSSem OEl frittieren bis sie goldgelb sind. Danach gut abtropfen lassen.

Die Torrijas auf einer Servierplatte anrichten und mit Honig betraeufeln. UEblicherweise wird die restliche gezuckerte Milch noch ueber die Tor rijas gegossen, damit sie darin aufgehen und schoen luftig werden. Alternativ dazu kann man statt der Milch auch einen milden WeiSSwein verwenden.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *
    *