Studie zu nachhaltigem Tourismus 2017


19 Apr 2017 [13:49h]     Bookmark and Share


Studie zu nachhaltigem Tourismus 2017

Foto: Carstino Delmonte



Anlässlich des „Earth Day“ am 22. April hat das Hotelbuchungsportal Booking.com die Ergebnisse seiner globalen Studie zu nachhaltigem Tourismus vorgestellt. Im Jahr, das von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus erklärt wurde, sind die Ergebnisse vielsprechend.

Berlin – Immer mehr Reisende und Unterkünfte setzen auf Nachhaltigkeit. Laut der Studie haben 34 Prozent der weltweit Reisenden 2016 eine nachhaltige Unterkunft gebucht. 2017 könnte sich die Zahl auf 65 Prozent nahezu verdoppeln.

Für Reisende sind Ort und Ausstattung der Unterkunft ausschlaggebend für einen perfekten Urlaub. An uns liegt es zudem, ihnen auch nachhaltiges Reisen zu ermöglichen,“ sagt Pepijn Rijvers, Chief Marketing Officer beim Portalbetreiber. Wie das Onlineportal nachhaltiges Reisen ermöglichen will, dazu freilich kann der Marketing-Experte nichts sagen und tut es auch nicht. Denn das zum Weltkonzern Priceline gehörende Unternehmen ist weiterhin bestrebt jegliche Form von Unterkünften an den Mann oder die Frau zu bringen. Und das natürlich jeden Tag aufs Neue denn Unterkünfte haben jeden Tag ein unabänderliches Verfallsdatum.

Nachhaltigkeit hin oder her: Bei Booking.com geht es natürlich nur ums Geschäft, und zwar ein sehr schnelles und schnellebiges Geschäft. Wer bei in den Suchergebnissen des Portals oben steht hat dafür bezahlt. Nachhaltigkeit ist da zweifellos „Wurscht“!

Natürlich setzen viele Unterkünfte bereits auf Recycling und lokal angebautes Obst und Gemüse, sie  verkaufen traditionelles Kunsthandwerk, sparen Wasser und Energie und bringen ihre Gäste mit der Kultur und den Menschen vor Ort zusammen. Mit den Vermittlern, die solche Hotels auch aber eben nicht nur im Sortiment haben hat alles das rein garnichts zu tun.

Booking.com versucht mit seiner Studie auf einen Zug aufzuspringen, in dem bereits alle anderen Hotelvermittler sitzen und in dem auch überhaupt kein Sitz mehr reserviert ist.

„Die Erweiterung unserer personalisierten Reise- und Hotelsuche um ökologische Aspekte und Destinationen, findet bei den Reisenden große Zustimmung. Die Lust auf nachhaltiges Reisen ist ungebrochen.“ lässt der Anbieter verlauten. Was er mit „großer Zustimmung“ genau meint und wie groß die behauptete Lust tatsächlich ist, dazu gibt es keine nachvollziehbaren Fakten. Bei den Proviosionshöhen, die auch nicht nachhaltige Hotels an den Anbieter regelmäßig zahlen, sind da schon eher die harten Fakten bekannt.

 

 

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*