Mit Georgian Airways nach Tiflis: Neue Airline fliegt ab Berlin-Schönefeld


26 Mrz 2018 [16:58h]     Bookmark and Share


Mit Georgian Airways nach Tiflis: Neue Airline fliegt ab Berlin-Schönefeld

Foto: PR/ Andreas Ley (Aviation Marketing, Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, 3.v.l.), Ketevan Gvenetadze (Botschaftsrätin, Botschaft Georgien, 4.v.l.), Levan Diasamidze (Gesandter, Botschaft Georgien, 5.v.l.), Georg Okujava (Country Manager Germany, Georgian Airways), Nana Godziashvili (Commercial Director, Georgian Airways, 1.v.r.) inmitten von Crew



Ab sofort fliegt Georgian Airways ab Berlin-Schönefeld neu nach Tiflis in Georgien. Dreimal wöchentlich, jeweils montags, mittwochs und freitags, verbindet die Airline diesen Sommer Berlin mit der Hauptstadt Georgiens.

Berlin – Geflogen wird mit Flugzeugen vom Typ Embraer 190. Die Flugzeit beträgt  – je nach Flugrichtung – dreieinhalb bis vier Stunden.

„Wir begrüßen Georgian Airways in Berlin-Schönefeld und freuen uns über die neue Verbindung nach Tiflis“, sagt Professor Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. „Familienangehörige mit georgischen Wurzeln wie Geschäftsreisende werden die neue Verbindung zu schätzen wissen.

Auch touristisch ist Georgien ein Geheimtipp und für Abenteuerurlauber, Naturliebhaber und Geschichtsinteressierte eine Bereicherung.“

Stadt der heißen Quellen

Tiflis mit seiner interessanten geografischen Lage im Kaukasus-Gebirge ist zu drei Seiten von Bergen begrenzt. Dadurch sind die Stadtbezirke zum Teil terrassenartig an den Berghängen angelegt und es ergeben sich große Höhenunterschiede zwischen den einzelnen Stadtteilen. Der georgische Name Tbilisi bedeutet übersetzt „warme Quelle“. Er zeugt von den heißen Schwefelquellen, die in der Stadt sprudeln und die seit dem 17. Jahrhundert für den Betrieb traditioneller Badehäuser genutzt werden. Die wechselvolle Geschichte der georgischen Hauptstadt, die zu unterschiedlichen Zeiten verschiedenen Großreichen angehörte, spiegelt sich in Architektur und Kultur wider. Orientalische und abendländische, von Jugendstil und Sozialismus geprägte Gebäude teilen sich die engen Gassen. Auch prägt eine überraschende Vielfalt an religiösen Bauten das Bild der Altstadt: In unmittelbarer Nähe finden sich neben unterschiedlichen christlichen Kirchen eine Kathedrale, eine Synagoge, eine Moschee sowie die Überreste eines antiken Tempels. Als neues Wahrzeichen der Stadt gilt die Friedensbrücke, die vom italienischen Architekten Michele De Lucchi entworfen und am 6. Mai 2010 eröffnet wurde. Die überdachte bogenförmige Fußgängerbrücke verbindet die Altstadt mit dem neu gestalteten Rike-Park in der Nähe des Präsidentenpalastes.

Georgien – Grenzland zwischen Orient und Okzident

Das Land zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer hat sich als Reisedestination bisher noch nicht wirklich einen Namen gemacht. Genau das ist ein guter Grund, das vielfältige Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien zu entdecken. Von Badeorten über entlegene Bergregionen bis hin zu Wüsten findet man hier alles. Georgien ist eines der ältesten Länder der Welt. Landschaftlich vielfältig mit einer hervorragenden Küche und gutem Wein, lädt das Land ein, entdeckt zu werden.

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*