Japan – ein Land zwischen Tradition und Moderne


13 Mrz 2018 [15:16h]     Bookmark and Share


Japan – ein Land zwischen Tradition und Moderne

Foto: Edgar Delmont



Mit Meiers Weltreisen auf den Spuren der Samurai

Köln/Frankfurt – Hochmoderne Großstädte und technischer Fortschritt stehen ebenso für Japan wie eine uralte Kultur mit starken Traditionen. Die Gäste der siebzehntägigen Reise „Auf den Spuren der Samurai“ von Meiers Weltreisen erleben die spannenden Gegensätze des fernöstlichen Landes und tauchen mit ihrem Deutsch sprechenden Reiseleiter ein in das alte und neue Japan.

Aus dem kleinen Fischerdorf Tokyo entwickelte sich eine Megametropole mit besten Einkaufsmöglichkeiten und futuristischer Architektur. Der Fernsehturm ist aktuell das zweithöchste Gebäude der Welt. Mit modernster Technik und atemberaubender Schnelligkeit begeistert auch Japans Superexpresszug Shinkansen seine Fahrgäste. In kürzester Zeit legen die Reisenden die Strecke von Osaka nach Himeji zurück.

Im modernen japanischen Hightech-Leben sind aber auch die Traditionen allgegenwärtig. So sind Tempelanlagen und Buddha-Statuen im ganzen Land Zeugen einer jahrtausendealten Kultur. In der ehemaligen Kaiserstadt Kyoto besichtigen die Gäste den Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten Zen-Garten und fühlen sich im Nijo-Schloss in das Palastleben alter Tage zurückversetzt. Die weltweit größte bronzene Buddha-Statue wird in Nara verehrt, sie befindet sich in einem der größten Holzgebäude der Welt. Auf dem heiligen Tempelberg Koya-san des Shingon-Buddhismus spazieren die Teilnehmer über den berühmtesten Friedhof Japans und übernachten bei den Mönchen im Tempelgästehaus. Wer möchte, nimmt am nächsten Morgen am Shingon-Ritualgebet teil.

In Hiroshima und der Hafenstadt Nagasaki, einst Japans Tor zur Welt, erfahren die Gäste Einiges über die jüngere Vergangenheit des Landes. Bei Naturliebhabern kann Japan ebenfalls punkten. Im Fuji-Hakone-Nationalpark erleben die Reisenden die mächtigen Berge vom Boot aus: Bei klarer Witterung bietet sich ein grandioser Blick auf den heiligen Berg Fuji-san. Das authentische Leben auf dem Land lernen die Gäste im Dorf Shirakawago, einem UNESCO Weltkulturerbe, kennen. Sie wohnen in einem japanischen Minshuku, einer einfachen Familienpension, und nehmen an einem landestypischen Abendessen teil.







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*