Die perfekte Welle – auf der Suche nach dem schönsten Strand von Peru


22 Nov 2017 [00:57h]     Bookmark and Share


Die perfekte Welle – auf der Suche nach dem schönsten Strand von Peru

Die perfekte Welle – auf der Suche nach dem schönsten Strand von Peru



Das Land der Inka bietet nicht nur kulturelle Highlights, Berggipfel und Regenwald. Auch die Strände Perus sind nicht zu unterschätzen.

Frankfurt – Wenn hierzulande die dunklen Tage Einzug halten, richtet sich das Augenmerk sonnenhungriger Reisender verstärkt auf das Angebot an palmengesäumten, feinsandigen Traumstränden in allen Ecken der Welt. Obwohl Peru gemeinhin als Ziel für Kultur- und Naturreisen bekannt ist muss sich das Land der Inka auch mit seinem Strand-Angebot nicht verstecken. Vor allem im Norden des Landes gibt es einige Schmuckstücke zu entdecken.

Piura an der Nordküste des Landes ist stets in Sonnenlicht getaucht, vor allem Surfer schwören auf die Strände der Region:

Für Surfer und Wellenreiter
Máncora ist sicherlich der international bekannteste aller Strände Perus und hat sich in den letzten Jahren zu einem wahren Hotspot für Surfer gemausert. Vor allem zum Jahresende sorgt die Meeresströmung hier für gigantische Wellen. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der palmengesäumte Strand Las Pocitas und bietet eine wahre Oase der Ruhe.

Für Kitesurfer
Vichayito bietet perfekte Windbedingungen zum Kitesurfen und auch Taucher finden hier ein lohnenswertes Revier. Zwar befinden sich in der Umgebung mehrere Hotels und Restaurants, dennoch ist Vichayito nicht überlaufen, so dass auch Kite-Anfänger hier auf ihre Kosten kommen.

Für Ruhesuchende
Der traumhafte weiße Sandstrand Los Órganos liegt nur zehn Minuten von Máncora entfernt und besticht mit seiner ruhigen Lage vor allem erholungssuchende Badefreude. Der endlos lange traditionelle Pier bietet ausreichend Liegefläche für Sonnehungrige und ist zudem ein herrliches Fotomotiv.

Die Küste der benachbarten Region Tumbes erstreckt sich über verschiedene Ökosysteme, darunter Sumpf-, Mangroven- und Regenwälder, das Meer bestimmt Kultur und Mentalität der Bevölkerung. Zum Pflichtprogramm gehört es hier unbedingt,  Ceviche de Conchas Negras – Ceviche mit schwarzen Muscheln – zu kosten, ein typisches Gericht, das hier in jedem Restaurant angeboten wird.

Für Wassersportler
In Zorritos, so heißt es, enden die Wellen niemals. Passionierte Surfer, Wellenreiter, Jetskifahrer und auch Fischer sind hier an der richtigen Adresse und können sich bei einer Auszeit an Land auf die köstliche Küche der Region freuen.

Für Genießer und Badenixen
Punta Sal gilt als einer der schönsten Strände an Perus Nordküste. Dank der gemässigten Wellen kommen hier auch Badenixen und Familien auf ihre Kosten.

Für Traditionsbewusste
Huanchaco nahe Trujillo ist berühmt für die „Caballitos de Totora“, Fischerboote aus Schilf, die hier bis heute von Hand gefertigt werden. Einst dienten die schnittigen Gefährte den örtlichen Fischern als Transportmittel, heute können auch Touristen eine spritzige Ausfahrt wagen, selbst Surfwettbewerbe mit den Caballitos werden regelmässig abgehalten.

Für Feinschmecker
Der traditionelle Fischerort Pacasmayo nördlich von Trujillo wartet mit lokalen Spezialitäten wie Enzarzado auf Toyo-Basis oder warmem Ceviche auf. Gourmets können ihre Badeferien mit Feinschmeckererlebnissen kombinieren.

Hoteltipps
Das  Vichayito Bungalows & Carpas am gleichnamigen Strand ist ein naturbelassener Zufluchtsort auf höchstem Niveau. Gäste haben die Wahl zwischen gemütlichen Bungalows und Bedouinenzelten, stets mit Blick auf den türkisfarbenen Ozean.

Punta Sal Resort bietet jede Menge Komfort und Ruhe in direkter Nähe zum Strand. Alle Bungalows, Suiten und Villen sind nur wenige Meter vom Meer entfernt.

 

 







  • Palma.guide



Kontakt zum Verfasser der Nachricht:










Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*